C2C Community Building

Cradle to Cradle® ist ein umfassender Ansatz mit dem Anspruch, die heutige Art und Weise der industriellen Produktion zu verändern. Eine der Herausforderungen ist dabei, Unternehmen und Partner aus Wissenschaft, Regierungsorganisationen und Gesellschaft für die Transformation der jeweiligen Industriesektoren zu animieren.

Die Zusammenarbeit reicht von der gemeinsamen Produktentwicklung über Forschungsvorhaben und Marketingkampagnen. Bei der Netzwerkbildung liegt ein besonderes Augenmerk auf der gemeinsamen Nutzung von Materialien.

EPEA arbeitet seit fast 30 Jahren daran, eine Produktionsweise nach dem Vorbild der Natur im großen Maßstab umzusetzen. Eine erfolgreiche Lösung dafür ist das sogenannte Material Pooling. Dabei wird es Unternehmen ermöglicht, materielle Ressourcen im Pool zu nutzen und ferner ihr spezialisiertes Wissen in Bezug auf Erwerb und Umwandlung verkauftechnischer Nährstoffe auszutauschen. Das Ergebnis ist ein für alle Beteiligten nutzbringendes Kooperationssystem, an dem die Akteure entlang der Wertschöpfungskette zusammenarbeiten.

Herzstück einer solchen Zusammenarbeit ist eine Material-Datenbank, die das Eigentum an technischen Chemikalien, an „Nährstoffen“ und Materialien behält. Diese Material-Datenbank reicht die Substanzen im Leasingverfahren an teilnehmende Unternehmen weiter, die sie wiederum in Produkte umwandeln und diese dann Verbrauchern in Gestalt eines Dienstleistungsplans zur Verfügung stellen. Nach einem festgelegten Nutzungszeitraum wird das Material eingesammelt und an die Material-Datenbank zurückgegeben, parallel werden auch die mit diesen Materialien verbundenen Informationen gesammelt, verwaltet und unter den beteiligten Interessenten verteilt.

Auf diese Weise stellt die Material-Datenbank eine Akkumulation von Wissen über ein bestimmtes Material langfristig sicher und ermöglicht so ein wahres „Upcycling“ des Materials.

EPEA entwickelt in verschiedenen Sektoren C2C Communities:

Paper & Printing: EPEA ist führend bei der Optimierung von Papier- und Druckprodukten. Wir arbeiten mit dutzenden Unternehmen, von multinationalen Konzernen wie Carlsberg bis hin zu kleinen und mittleren Unternehmen wie Gugler, erfolgreich zusammen. Nach intensiver Zusammenarbeit mit Gugler, um Tinten, Additive und Papier zu optimieren, konnten die ersten Publikationen erzeugt werden, die in industriellen Prozessen recycelt und kompostiert werden können oder ohne zusätzliche Filter verbrannt werden, um toxische Nebenprodukte zu entfernen.

C2C inspirierte Gebäude: EPEA möchte Gebäude schaffen, die Nährstoffe an die Umwelt zurückgeben und ein Stoffstrommanagement ermöglichen. So werden in Cradle to Cradle inspirierten Gebäuden nur Materialien verwendet, die in biologischen oder technischen Produktionskreisläufen fließen, somit als Ressource dienen und deren Auswirkungen positiv für den Menschen und die Umwelt sind. Gefahrenstoffe werden nur verwendet, wenn sie nicht in die Umwelt gelangen und in technische Kreisläufe zurückfließen können, die Energie ausschließlich aus erneuerbaren Energien beziehen.

Textilien & Leder: EPEA möchte definierte textile Nährstoffe. Die Anwendung des Cradle to Cradle® Designkonzeptes führt zu Textilprodukten, die in chemisch definierter Weise gesund sind. Die dafür getroffenen Material- und Designentscheidungen werden auch daraufhin ausgerichtet, einen ökologischen Zusatznutzen der Produkte entweder als biologische oder als technische Nährstoffe nach der Nutzung zu erhalten. EPEA kooperiert seit über 20 Jahren mit Textilproduzenten sowie Recycling-Dienstleistern wie I:CO, um die Textilkreisläufe zu schließen und ist daher bestens mit der Komplexität der stark globalisierten Lieferketten im Textilsektor vertraut.